13 Update

v.Soft 3.0 Cirrina Update-Info Teil 2 – Neue Funktionen

Die wichtigsten Änderungen hat es in v.Soft 3.0 Cirrina in Bezug auf die Benutzerführung und die Oberfläche gegeben. Alle wichtigen Änderungen findest du hier: v.Soft 3.0 – Änderungen in der Benutzerführung

Neue Funktionen in v.Soft Cirrina

Zusätzlich zur neuen Benutzeroberfläche wurden auch einige Prozesse angepasst und weiterentwickelt.

Verzeichnis

1. Einkauf
2. Lager & Logistik
3. Verkauf & Marketing
4. Service & Werkstatt
5. Finanzmanagement
6. Personalwesen
7. Management & Controlling
8. Dokumentenmanagement
9. Schnittstellen
10. v.App
11. Sonstiges

 

1. Einkauf

1.1 Neues Tool Bestell-Eskalation für Cirrina-Dienst

Der  v.Soft-Dienst von Cirrina wurde um das neue Feature ‚Bestell-Eskalation‘ erweitert. Ist das Feature aktiv, prüft der Dienst einmal pro Tag folgendes:

Können nach der Lieferung der nächsten Bestellperiode alle Aufträge und prognostizierten Verkäufe erfüllt werden?  Falls nein: Was muss bestellt werden, damit dem so ist?

Dazu wird zum einen berechnet, wann die Lieferung nach der nächsten Bestellung (nach Bestellintervall) erfolgt:

Zu prüfendes Datum: Letzte Bestellung des Lieferanten + Bestellinterval (Pos. 1.01) + Lieferzeit des Artikels

Anschließend erfolgt die Bestandsprüfung für jeden Artikel des Lieferanten, der für die Bestands-Eskalation freigeschalten ist:

Bestand zum prüfenden Datum

= Aktueller Lagerbestand

+ Bestätigte Bestellungen (bis zum prüf. Datum)

+ unbestätigte Bestellungen

– Reservierungen (bis zum prüf. Datum)

– Prognoseverkauf des Artikels (bis zum prüf. Datum)

Ist der errechnete Bestand bis zum prüfenden Datum kleiner als 0, wird die Bestands-Eskalation ausgelöst. Dazu wird den im Lieferanten hinterlegten Mitarbeiter(n) über das Nachrichtenwesen von Cirrina eine entsprechende Nachricht zugestellt. Die Nachricht enthält eine Information über alle Artikel, die eskaliert sind, den (negativen) Lagerbestand der Artikel zum prüfenden Datum und Informationen zum betreffendem Lieferant (Datum der nächsten Bestellperiode + Lieferzeit).

Per Konfiguration ist einstellbar, ob den Mitarbeitern nur Benachrichtigungen oder komplette Nachrichten über das Nachrichtenwesen zugestellt werden. Bei der Formatierung wird darauf geachtet, dass auch über die Benachrichtung alle relevanten Informationen für den Mitarbeiter ersichtlich sind. Die Betreffzeile ist immer „Bestell-Eskalation“.

Folgende Details sind zu beachten:

  1. Falls die Eskalation nicht beachtet wird (Mitarbeiter bestellt die Artikel nicht), wird die Eskalation am nächsten Tag erneut zugestellt.
  2. Eskalationen werden nur an Werktagen zugestellt (die Anzahl der Werktage ist konfigurierbar über Grundeinstellungen -> „Arbeitstage je Woche“).
  3. Grundsätzlich wird nur der Standard-Lieferant eines Artikel betrachtet. Ist kein Standard-Lieferant gepflegt, wird für den Artikel keine Eskalation berechnet.
  4. Die Lieferzeit errechnet sich aus der Lieferzeit im Artikel. Falls diese nicht gepflegt ist, wird die Lieferzeit aus dem Lieferanten herangezogen.
  5. Falls ein Lieferant zur Bestell-Eskalation freigeschalten ist, muss auch ein Mitarbeiter für die internen Nachrichten gepflegt werden.
  6. Der Dienst führt die Berechnungen zu einer festen Zeit aus, die bereits jetzt im Cirrina-Dienst für alle täglichen Aktionen eingestellt werden kann.

Erweiterung Lieferanten- und Artikelmaske um Bestellperioden und Bestandseskalation

Die Lieferantenmaske wurde um den Abschnitt Bestell-Eskalationen erweitert. Hier können die Eskalationen für  Lieferanten aktiviert werden. Wenn die Eskalationen aktiv sind, muss der Benutzer zwei weitere Felder pflegen (Pflichtfelder):

  • Das neue Feld ‚Bestellperiode‘. Hier kann über ein Intervall (Tage/Woche/Monat) und eine Zahl festgelegt werden, in welchen Abständen bei diesem Lieferanten bestellt wird (z.B. alle 2 Wochen).
  • Das neue Feld ‚Verantwortlicher‘. Hier muss ein Mitarbeiter ausgewählt werden, dem etwaige Eskalationen per Nachrichtenwesen zugestellt werden.
  • Das neue Feld ‚Vertreter‘. Hier kann (muss aber nicht) ein Mitarbeiter ausgewählt werden, der als Vertreter für den Verantwortlichen fungiert. Dieser bekommt ebenfalls die Benachrichtigung.

Die Artikelmaske erweitern wir im Abschnitt ‚Einkauf‘ ebenfalls um ein Feld für ‚Bestell-Eskalationen‘. Hier können einzelne Artikel für die Bestands-Eskalationen freigeschalten werden. Alle neuen Felder sind durch die bestehenden Importe aktualisierbar.

Referenzprozesse (RP)*: 210;220

2. Lager & Logistik

2.1 Harte Bestandsführung: Verhinderung von negativen Beständen

Es wurde ein neues Setting „Negative Lagerbestände erlauben“ direkt unter dem Bereich „Global/Lager&Logistik“ hinzugefügt. Dieses Setting ist standardmäßig aktiv. Bei deaktiviertem Setting erfolgt bei jeder Lagerbestandbuchung eine Prüfung, ob durch diese Buchung der Bestand des betroffenen Lagerorts/Lagerplatzes negativ (<0) wird. Ist dies der Fall, so wird die Buchung mit einer Konfigurationsproblem-Meldung und dem Text „Negative Lagerbestände nicht erlaubt: Durch die aktuelle Buchung würde der Lagerbestand des Lagerorts XY / Lagerplatzes YZ negativ. Buchung wird abgebrochen!“ abgebrochen.  D.h., es werden alle Buchungen abgebrochen, die zu negativen Beständen führen oder innerhalb von negativen Beständen durchgeführt werden sollen. Die Prüfung findet über alle Arten von Lagerbestandsbuchungen (Differenzbuchung, EKR, EKG, VKR, VKG, Lagerumbuchung, Inventur usw.) statt. Geprüft wird unabhängig vom Buchungsdatum immer der aktuelle Lagerbestand in Echtzeit.

RP*: P120/3b; P130/4a; P140/3; P150/3; P160/3; P180/4; P220/4a; P230/3a; P240/3; P310/3,5; P320/3; P330/5; P340/3; P350/3; P360/4; P620/2a,3

3. Verkauf & Marketing

3.1 Neues Recht: Manuelles Kommissionieren

Der Button „Manuelles Kommissionieren“ ist nun mit einem neuen Recht speziell geschützt. D.h., nur noch Mitarbeiter mit diesem Recht können den Button betätigen. Ohne Recht ist der Button ausgegraut und inaktiv. Damit soll verhindert werden, dass Mitarbeiter einen Auftrag über den Button „Manuelles Kommissionieren“ in der Auftragsmaske in die Kommissionierung „zwingen“, ohne jedoch die nötigen manuellen Arbeiten (Lagerort, Auslieferung usw.) durchzuführen.

RP*: P120/B; P130

3.2 Erweiterung Magento / Oxid um Vertriebsbereiche auf Verkaufskanal-Basis

Magento:

Die Tabelle in der Magento-Konfigurationen unter „Verkaufskanäle / Shops“ wurde um eine Spalte für den Vertriebsbereich erweitert. Der Benutzer kann jetzt also pro Shop einen Vertriebsbereich wählen. Ist für einen Shop ein Vertriebsbereich gesetzt, wird dieser beim Anlegen des jeweiligen Auftrags gesetzt. Ist kein VB gesetzt, wird der globale Vertriebsbereich aus der Magento-Konfiguration (unter „Allgemein“) übernommen. Falls auch hier keiner gesetzt ist, wird der VB wie bisher ermittelt. Alle weiteren Einschränkungen bleiben bestehen (Prüfung, ob der VB gültig ist + automatische Übernahme des gültigen Vertriebsbereiches). Falls die Vertriebsbereich-Verwaltung deaktiviert ist, wird die neue Spalte ausgeblendet.

OXID:

Wird in der Oxid-Schnittstelle über die Individualentwicklung der Verkaufskanal „Amazon“ gesetzt, so wird auch ein eigener VB gesetzt. Dieser VB wird fix im Code hinterlegt und kann nicht vom Benutzer geändert werden. Für alle anderen Aufträge wird der VB aus der normalen Konfiguration der Oxid-Schnittstelle übernommen.

RP*: P120/1;

3.3 Neuer Bericht Zahlungseingangsvorschau

Es wurde ein neuer Bericht „Zahlungseingangsvorschau“ entwickelt. Analog des Offenen-Posten-Berichts werden die OPOS nicht als eine Summe oder als eine Fortlaufende Summe angezeigt , sondern es wird der Eingang je KW und Monat (nicht kumuliert) dokumentiert. D.h., der neue Bericht zeigt in Kalenderwochen und Monatsschritten den geplanten Zahlungseingang (nach Zahlungsziel) von OPOS-Forderungen an, z.B.: Wieviel geht in der KW6 nach Zahlungsziel ein?

Alle Forderungen werden zu Kalenderwochensummen (KWs) mit jeweils Monatssummen zusammengefasst. Per DrillDown auf die KW-Summen werden die einzelnen OPOS der KW sichtbar. Ausnahme bilden alle OPOS, die bereits fällig sind. Diese werden mit der KW-1 (letzte Woche) zusammengefasst, damit Zahlungseingänge in der Vergangenheit (die ja nicht stattgefunden haben) nicht angezeigt werden. Der neue Bericht ist unter Verkauf & Marketing/Berichte/Sonstiges zu finden. Die Auswahlmaske wird analog des Berichts „Offene Posten“ gestaltet. D.h., möglich sind: Auswahl von Kunden, Mahnungsstufen und Zahlungsbedingungen sowie: Mahnungsinformationen anzeigen. Statt dem Feld „Fällig am“ wird ein Feld „Vorschau bis“ (mit der gleichen Auswirkung) angezeigt.

3.4 Neues Sonderrecht VK-Belege: „Einkaufspreise verändern“

Es wurde ein neues Sonderrecht unter „Verkauf & Marketing“ -> „Verkaufsbelege“ names „EK-Preise verändern“ angelegt. Hat ein Mitarbeiter einer bestimmten Rechtegruppe dieses Recht, darf er in VK-Belegen (VK-Angebot, VK-Auftrag, VK-Gutschrift, VK-Rechnung, VK-WKRechung, VK-Retoure, Kasse) die Spalten „Einkaufspreis Netto“ sowie „Einkaufsbetrag Netto“ verändern. Hat die Rechtegruppe, der dieser Mitarbeiter zugeordnet ist, dieses Recht nicht, sind diese Spalten schreibgeschützt und von diesem Mitarbeiter nicht veränderbar.

Achtung: Aus Kompatibilitätsgründen hat jede Rechtegruppe, die das „Ändern“-Recht der Verkaufsbelege hat, nach dem Update dieses Recht (wie im Moment auch).

RP*: P110; P120; P130; P140; P150; P160; P180; P190

3.5 Erweiterung Kursverwaltung um Zahlungsstatus

In v.Soft Cirrina wurde die Kursverwaltung so angepasst, dass im Register „Teilnehmer“ eine neue Spalte „Teilnehmerstatus“ hinzugefügt wurde

Dort werden über Symbole und Farben zukünftig folgende Status angezeigt:

  • „Ohne Rechnung“ => Teilnehmer hat noch keine Rechnung erhalten
  • „Rechnung offen“ => Teilnehmer hat Rechnung erhalten und der dazugehörige OPOS ist noch offen (auch Teilbezahlungen gelten als offen)
  • „Rechnung bezahlt“ => Teilnehmer hat Rechnung erhalten und diese wurde bereits in der Buchhaltung ausgeglichen (kein OPOS mehr)
  • „Erfolgreich teilgenommen“ => Teilnehmer hat Rechnung bezahlt und wurde in der Spalte „Teilgenommen“ abgehakt

Damit ist auf einen Blick und ohne manuelle Arbeit erkennbar, welche Teilnehmer welchen Status haben bzw. ihre Rechnung noch nicht bezahlt haben. Zudem wurde zusätzlich zur Icon-Spalte noch eine Textspalte hinzugefügt, in der die oben beschriebenen Status als Text ausgegeben werden. Damit ist eine Sortierung, Gruppierung und Filterung nach Status innerhalb der Teilnehmer eines Kurses möglich.

RP*: P500

3.6 Manuelle Sammelrechnungen von Kursbuchungen ermöglichen

Kursbuchungen von Gruppen werden teilweise via Telefon angenommen. Entsprechend wurde eine Möglichkeit geschaffen, für Kursbuchungen von mehreren Teilnehmern eine Sammelrechnung für einen Kunden zu ermöglichen. Die geschieht folgendermaßen:

  1. Jeder Teilnehmer muss, soweit noch nicht in v.Soft erfasst, als Kunde angelegt werden (dies ist notwendig, da jeder Teilnehmer im Shop einen eingenen Account haben soll)
  2. In der Kursmaske wird jeder Teilnehmer (Kunde) hinzugefügt.
  3. In der Kursmaske wird ein neuer Button „Sammelauftrag“ eingefügt.
  4. Alle Teilnehmer, für die EINE Sammelrechnung erzeugt werden soll, müssen markiert werden (Zeilen markieren).
  5. Anschließend wird der Button „Sammelauftrag“ geklickt.
  6. Es erscheint die Auftrags-Neu-Maske in der der entsprechende Kunde, an den die Rechnung gestellt werden soll, eingetragen bzw. ausgewählt werden soll.
  7. Nun wird ein Sammelauftrag erstellt, der wie gewohnt weiter bearbeitet werden kann.

Die Funktionen Stornieren und Umbuchen in der Kursmaske wurden entsprechend auch für manuelle Sammelrechnungen angepasst. Weiter wurden die Kursteilnehmerdaten von Kundendaten auf Kontaktdaten verschoben und der ausgewählte Rechnungskunde in die Kundendaten eingetragen.

RP*: P500

3.7 Summenerhaltendes Runden

Beträge in Belegen werden standardmäßig mit 2 Nachkommastellen ausgegeben und deswegen gerundet. Artikelpreise werden teilweise jedoch mit drei oder vier Nachkommastellen berechnet.  Deswegen kann es zu Rundungsdifferenzen kommen. Um diesem entgegenzuwirken, wurde in v.Soft summenerhaltendes Runden integriert. Das Systemaddiert pro Steuersatz (5% & 16% bzw. 7% und 19%) alle Nettobeträge und berechnet davon den Bruttobetrag. Anschließend vergleicht es die Summe, die aus den Artikelpreisen berechnet wird, mit der gerundeten Summe. Im Falle eines Unterschieds wird eine einzelne Position summenerhaltend gerundet. Dabei handelt es sich um Centbeträge.

RP*: P110; P120; P130; P140; P150; P160; P180; P190

3. 8 Erweiterung des S4T Rechnungsuploads in v.Soft 2.41 und Cirrina

Für den v.Soft-Dienst gibt es eine neue Konfiguration: „Rechnungs-Upload“ nur noch einmal pro Tag“ (ja/nein) sowie „Ab Uhrzeit“.

3.9 Artikelverfügbarkeit für Angebote

Analog zu den Aufträgen gibt es jetzt auch im Angebot eine Artikelverfügbarkeitsanzeige.

RP*: P110

3.10 Status von Aufträgen anhand von Symbolen in der Übersicht einsehbar

Dies betrifft z.B. Vorkasse, gesperrt, in Kommissionierungu.a.

RP*: P120

3.11 Aufträge: Rohertrag als Prozentzahl

In den Aufträge ist der Rohertrag ist jetzt immer direkt auch als Prozentzahl ersichtlich.

3.12 Kasse: Scanner-Shortcuts verfügbar

Vgl. Scanner-Shortcuts in der v.Soft-Kasse

RP*: P180

4. Service & Werkstatt

4.1 Neues Tool: Massenabschluss Tickets

Im Menü Service & Werkstatt/Tools wurde ein neues Tool „Massenabschluss Tickets“ erstellt. Bei Klick auf dieses Tool öffnet sich ein Fenster mit folgenden Auswahlmöglichkeiten:

Ticket-Auswahl:

  • Ticketstatus-Auswahl (nur Tickets, die diesen Status haben, werden abgeschlossen) [egal ob Meldung oder Einsatz]
  • Ohne Zeitraum (ja nein) => ja: Zeitraum (von/bis) – optional (nur Tickets, die in diesem Zeitraum angelegt wurden, werden abgeschlossen)

Abschluss-Informationen:

  • Neuer Ticketstatus (mit diesem Status werden die Tickets im Archiv abgelegt
  • Abschluss-Kommentar
  • Abschluss-Datum
  • Fehlerursache (Artikel)

Alle Tickets, die den Auswahl-Kriterien entsprechen, werden (wie oben beschrieben) archiviert. Vor der Archivierung wird jedes Ticket geprüft, ob darin Material-Positionen (Zeilen) enthalten sind. Tickets mit Zeilen werden nicht archiviert. Am Ende wird ein Protokoll ausgegeben, welche Tickets archiviert wurden und welche Tickets nicht archiviert werden konnten (inkl. Grund). Alle Routinen die beim normalen Rückmelden + Kaufmännischen abschließen ablaufen, werden aufgerufen.

Z.B.:

  • Rückmelde E-Mails
  • Plantafel-Einträge entfernen
  • CSV-Export

usw.

Da keine Material-Positionen erlaubt sind, können folgende Routinen nicht auftreten:

  • Anlagenkonfiguration aktualiseren
  • Auftragspositionen anlegen bzw. aktualisieren.

RP*: P620

4.2 Erweiterung der Anzeige in der Ticket-Serien-Verwaltung

Die Serien-Ticket-Verwaltung wurde um folgende Spalten erweitert:

  • Kundenr. (Kunde aus der in der Wartung hinterlegten Anlage)
  • Kundenname (Feld aus der in der Wartung hinterlegten Anlage)
  • Model (Feld aus der in der Wartung hinterlegten Anlage)
  • Serienmuster (handelt es sich um eine tägliche, wöchtentliche, monatliche oder jährliche Wartung?)

4.3 Tickets statt Auflösung der Unterschiede Meldung & Einsatz

Statt Meldung & Einsätze gibt es jetzt nur noch ungeplante und geplante Tickets

RP*: P610; P620

4.4. Zusätzliche Anzeigeoptionen u.a. in der Ticketplanung

In den Bereichen Meine Aufgaben und Ticketplanung gibt es zusätzliche Auswahlmöglichkeiten. So können z.B. Ticketarten sowohl gefiltert als auch ausgeschlossen werden (= / ≠).

5. Finanzmanagement

5.1 BWA mit Monatsverlauf

Der Bericht „Betriebswirtschaftliche Auswertung“ wurde so erweitert, dass eine neue Option auswählbar ist: Berichtstyp „Monatsverlauf“. Damit ist es möglich, ein Von- und ein Bis-Datum zu wählen, was außerhalb des gewählten Wirtschaftsjahres liegt. Das Wirtschaftsjahr dient dann nur noch zur Auswahl des BWA-Schemas (welche je Wirtschaftsjahr abgelegt werden). Weiter werden im gewählten Zeitraum je Monat die BWA-Positionen berechnet und als Tabelle analog der BWA Kostenstellen mit Option „Alle Kostenstellen“ angezeigt – d.h., je Monat wird eine Spalte hinzugefügt. Es werden nur noch die Monatssummen (keine Kumulierung und keine Kennzahlen) angezeigt.

5.2 Auszifferungs-Tool um Toleranzbetrag erweitert

Das bestehende Tool „Automatische Posten-Auszifferung“ wurde um eine Eingabe eines Toleranzbetrags erweitert. Werden Kunden- oder Lieferantenkonten gefunden, die innerhalb der Toleranz liegen (d.h. bei 1 Euro Toleranz werden alle Konten ausgeglichen, dessen Saldo kleiner gleich 1 Euro und größer gleich -1 beträgt). Die Verbuchung findet in diesen Fällen als Skonto statt. Für die Verbuchung muss analog zum Bankauszugsmanager ein Fibu-Schlüssel und ein Steuersatz angegeben werden (sobald ein Toleranzbetrag <> 0 eingetragen wurde.) Mit diesen Angaben werden dann die Posten mit Skonto auf die entsprechenden Konten ausgeglichen.

6. Personalwesen

6. 1 Kopierfunktion für Zeiterfassung

In der Zeiterfassung gibt es jetzt eine Kopierfunktion für Einträge an einem Tag.

RP*: P720

6.2 Pausenzeiten in der Zeiterfassung

In der Zeiterfassung werden automatisch Pausenzeiten (= Zeitspannen ohne Zeiteinträge) berechnet und angezeigt.

RP*: P720

7. Management & Controlling

7.1. Die Benutzerführung im Management Cockpit hat sich geändert

Einstellungen im Management Cockpit lassen sich nun anders tätigen.

  • Widgets lassen sich direkt im Cockpit hinzufügen
  • Alle Einstellungen können sowohl direkt in den einzelnen Kacheln als auch in den Grundeinstellungen getätigt werden
  • Mit der linken Maustaste öffnet sich ein Menü, um die Größe der Kachel einzustellen
  • Neues Widget: SLA-Eskalation als Ergänzung zu Eskalierte Tickets (hinsichtlich gepl. Aufwand und überschrittener Arbeitszeit)

8. Dokumentenmanagement

8.1 Erweiterung des DMS um autom. Ablage der Umlagerungsliste

Die DMS-Einstellungen in den Globalen Settings (Global/Allgemein/DMS/Automatische Belegerzeugung) wurden um die Kategorie Lagerumbuchungen und um das Setting „Umlagerungsliste erzeugen“ erweitert. Damit können Versandpapiere (Umlagerungsliste) bei einer Umlagerung via Ticket automatisiert im DMS abgelegt und dem Ticket zugewiesen werden. Dadurch kann das Dokument aus dem Ticket (auch dann, wenn es bereits archiviert wurde) über das Aufrufen der DMS Maske aus dem Ticket angezeigt und erneut gedruckt werden.

9. Schnittstellen

Schnittstellen-Einstellungen sind jetzt alle unter Grundeinstellungen -> Schnittstellen (Konfiguration) zu finden und nach Themenbereichen geordnet.

9.1 Datev-Schnittstelle: Konfigurierbare Übernahme Belegnummer 2

Um die OPOS-Buchaltung in DATEV zu verwalten, darf das Feld „Belegnummer 2“ der v.Soft-Primanotas nicht in das Datev-Feld „12 – Belegfeld 2“, sondern muss in das Feld „95 – Auftragsnummer“ übernommen werden. Über zwei Checkbox-Felder kann der Benutzer nun auswählen, ob die Belegnummer 2 in das Datev-Feld 12 (Belegfeld 2) oder/und 95 (Auftragsnummer) übernommen werden soll. Standard ist das Feld 12 (Belegfeld 2). Es findet keine Plausibilitätsprüfung statt, es können (wenn gewünscht) also auch beide Felder oder keins ausgewählt werden.

9.2 Erweiterung der Belegverbuchung um Geschäftspartnername und Währung

Die Buchungslogik in v.Soft wurde so erweitert, dass geprüft wird, ob der Beleg in einer anderen Währung gebucht wurde. Ist dies der Fall, wird die Währungsbezeichnung in den Buchungstext nach dem Belegtyp eingetragen. Die Belegnummer wird nicht mehr eingetragen, da diese bereits im Belegfeld 1 eingetragen ist. Weiter soll der Name des Geschäftspartners (Name1 + Name 2) in den Buchungsbeleg eingetragen werden. Da das Feld in v.Soft nur 140 Zeichen enthält, wird der gesamt Text vor der Speicherung bei über 140 Zeichen abgeschnitten. ACHTUNG: die Übergabe bei DATEV erlaubt nur 60 Zeichen, d.h. die Datenschnittstelle kürzt diesen Text nochmal auf maximal 60 Zeichen!

Der Buchungstext als Beispiel: „VKR USD Jörg Lehmeier“

9.3 Weitere Schnittstellen

Dazu stehen weitere Schnittstellen zur Verfügung:

  • Shopware
  • Docuware
  • Shopify
  • Ust.-ID-Prüfung
  • Power BI

10. v.App

10.1 Erweiterung der v.App-API um Bestandsabfrage

Die API der v.App wurde um eine Funktion „Lager-Abfrage“ erweitert. Als Abfrage-Parameter kann entweder der Barcode des Lagerplatzes oder ein Such-String (Freitext) übergeben werden. Bei der Abfrage per Barcode gibt es immer einen eindeutigen Treffer (oder keinen), bei der Abfrage über einen Freitext sucht die App über Lagerort/Lagerplatz-Namen den passendsten Lagerplatz.

Als Ergebnis der Abfrage gibt die API alle Artikel zurück, die im Moment Bestand auf diesem Lagerort/Platz gebucht haben.

Dabei wird im Einzelnen zurückgegeben:

  • Artikelnummer
  • Name1 und Name2
  • Artikelattribute (falls Variantenartikel)
  • Bestand (auch negativer Bestand)
  • Seriennummern der Artikel die auf Bestand sind (Falls vorhanden, Kommagetrennt)
  • Filiale

11. Sonstiges

11.1 Erweiterung v.Soft Dienst um Zeitfenster für Wartungsarbeiten

Der v.Soft-Dienst wurde so erweitert, dass in der Konfigurationsdatei ein Zeitfenster (von – bis) eingetragen werden kann, in der der Dienst keine Abgleiche oder andere Operationen vornimmt. In dieser Zeit können dann Wartungsarbeiten wie Server-Neustarts oder Datenbanksicherungen durchgeführt werden, ohne dass der Dienst und die Wartungsarbeiten sich gegenseitig behindern. Nach Ende des Zeitfensters nimmt der Dienst die Abgleiche wieder normal auf. Grundvorausetzung ist, dass die Wartungsarbeiten zu festen Zeiten erfolgen, und das Zeitfenster passend gewählt wird (z.B. Server-Neustart nachts um 02:00 Uhr, Zeitfenster für Wartungsarbeiten dann von 01:00-03:00 Uhr). Die Erweiterung wird sowohl im aktuellen vSoft-Dienst als auch im Dienst für v.Soft 3.0 Cirrina durchgeführt.

11. 2 Änderungen in den Grundeinstellungen

In den Grundeinstellungen sind nun Tooltipps für jeden Eintrag verfügbar. Dazu gibt es eine eigene Suchfunktion für die Baum-Struktur und in den Settings.

11.3 Neue Hilfestellungen

Neben unserer prozessbezogenen Online-Hilfe gibt es in v.Soft selbst Tooltipps für alle wichtigen Felder – diese können in den Grundeinstellungen auch deaktiviert werden.

11.4 Zusätzliche Änderungen

Bei den Hauptüberschriften wurde eine Mouseover-Funktion hinterlegt, um eine Datensatz-Nummer (z.B. Kundennummer oder Auftragsnummer) zu kopieren. Zusätzliche Kopiermöglichkeiten gibt es nun auch in verschiedenen Masken, z.B. bei Buchungsgruppen und Buchungskonten.

Die Shortcuts wurden erweitert vgl. v.Soft – Kurztasten

Neue Funktionen gibt esw in Baumstrukturen wie bei Artikel- oder Kundengruppen (Suche, alles ein- und ausklappen).

Zu Cirrina-Update Teil 1: Änderungen in der Benutzerführung

Die wichtigsten Änderungen hat es in v.Soft 3.0 Cirrina in Bezug auf die Benutzerführung und die Oberfläche gegeben. Eine Übersicht findest du hier: v.Soft 3.0 – Änderungen in der Benutzerführung


*Referenzprozesse: Ab v.Soft Cirrina 3.0 wurden alle Arbeitsabläufe die in der Software durchgeführt werden können in Form von durchnummerierten Referenzprozessen erfasst. Anhand der Nummerierung lässt sich in der schematischen Darstellung leicht nachvollziehen, an welcher Stelle sich die Erweiterung oder Veränderung in der Software auswirkt.

War dieser Beitrag hilfreich?