06 eCommerce

Shopware 6-Schnittstelle zum Warenwirtschaftssystem v.Soft

Das Warenwirtschaftssystem v.Soft verfügt über eine Schnittstelle zu Shopware 6, der aktuellen und zukunftssicheren Version der Verkaufsplattform. Sowohl die Oberfläche als auch das Backend wurden neugestaltet. So ist das System mitsamt der neuen Benutzerführung und dem angepassten Menü deutlich benutzerfreundlicher und übersichtlicher geworden und passt so hervorragend zur neuen Benutzeroberfläche des ERP Systems v.Soft 3.0 Cirrina.

Im Folgenden findest du eine Übersicht darüber, welche Funktionen verfügbar sind (Stand: Oktober 2020). Dazu wird die Schnittstelle ständig erweitert. Bei Interesse senden wir dir gerne die aktuelle, vollumfängliche Schnittstellendokumentation zu. Melde dich einfach bei uns!

Der Funktionsumfang der ERP – Shopware 6 – Schnittstelle

1         Allgemeine Daten
2         Kundenabgleich
3         Artikel
4         Lagerabgleich
5         Auftragsabgleich

1       ­Allgemeine Daten

Die folgenden allgemeinen Daten werden zwischen v.Soft und Shopware abgeglichen:

Länder, Anreden, Währungen, Sprachen
Die automatische Zuweisung erfolgt über ISO-Codes/Klartext.

Hersteller
Auch die Herstellerinformationen werden in den Shop geladen.

Verkaufs-Kanäle (= Shopware Untershops), Zahlungsbedingungen
Die Zuweisung erfolgt über eine Konfigurationstabelle.

Lieferbedingungen/Versandarten
Die Zuweisung erfolgt über eine Konfigurationstabelle.

Zahlungsbedingungen
Die Zuweisung erfolgt über eine Konfigurationstabelle.

Kundengruppen
Die Kundengruppen werden in v.Soft konfiguriert und in den Shop hochgeladen. Dabei werden nur Kundengruppen übergeben, die in der v.Soft-Baumstruktur selbst keine Untergruppen haben.

2       Kundenabgleich

Bi-Direktionaler Kundenabgleich
Kunden werden zwischen Shop und v.Soft synchron gehalten. Es ist einstellbar, welches System das führende System ist. Bei Unstimmigkeiten wird das führende System priorisiert.

Erstellen von Kunden-Datensätzen via Vorlagekunde
Die Initialisierung von neuen Datensätze erfolgt in v.Soft über einen wählbaren Vorlagekunden (Standard-Vorlagekunde für Kunden ohne Bestellung, Verkaufskanal-spezifischer Vorlagekunde für Kunden mit Bestellung).

E-Mail und Dubletten-Prüfung
Es erfolgt eine Prüfung auf bereits vorhandene Datensätze mit derselben E-Mail-Adresse (wenn ja, wird der vorhandene Datensatz aktualisiert) sowie die standardmäßige v.Soft Dubletten-Prüfung.

Kundengruppen
Die Kundengruppen werden von v.Soft aus im Shop aktualisiert. In v.Soft werden diese nur einmal gesetzt, wenn ein Kunde neu angelegt wurde. Hat ein Shop-Kunde bei der Neuanlage eine Kundengruppe, die nur im Shop existiert und nicht in v.Soft, wird der v.Soft-Kunde mit der Standard-Kundengruppe belegt. Beim nächsten Abgleich in den Shop wird diese dann auch dort gesetzt.

Rechnungs- und Lieferadressen
Standard-Rechnungs- und Lieferadressen werden bi-direktional zwischen Shop und v.Soft synchronisiert.

Gastbestellungen
Die Schnittstelle unterstützt Gastbestellungen. Diese erzeugen standardmäßig einen neuen Kundendatensatz, mit dem normal bestellt werden kann.

Abgeglichene Daten
Die folgenden Kundendaten werden über die ERP-Shopware-Schnittstelle abgeglichen:

  • Rechnungs-/Lieferadresse (inkl. Adresszusätze)
  • Name
  • E-Mail und Telefonnummer
  • Kundennummer
  • Geburtsdatum Sprache
  • USt.-ID
  • Aktiv/Inaktiv

3       Artikel

Artikelabgleich/Abgeglichene Daten
Artikel werden grundsätzlich nur von v.Soft zum Shop übertragen. Dabei werden folgende  Grunddaten übertragen:

  • Artikelnummer
  • Bezeichnung (Name 1/2)
  • Gewicht
  • VK-Beschreibung
  • EAN-Code
  • Herstellernummer

Hersteller
Auch die Hersteller werden an Shopware übertragen und dem Artikel über Klartext zugewiesen.

Preise
Es lässt sich einstellen, ob der Internet-VKP oder der Listenpreis übergeben wird (Netto/Brutto). Dazu werden auch folgende Preise übergeben:

  • Kalk. EK-Preis
  • Steuersatz
  • Streichpreise (UVP aus v.Soft)

Setartikel (alt: Paketartikel)
Setartikel, auch Bundles oder Paketartikel genannt, werden als normale Artikel übertragen und beim Auftrags- und Lagerabgleich gesondert berücksichtigt

Variantenattribute
Die Variantenattribute aus v.Soft sowie deren Werte werden beim allgemeinen Abgleich unabhängig von den Artikeln übertragen (unter Eigenschaften in Shopware).

Variantenartikel
Variantenartikel werden in Shopware als Variante eines Hauptartikels generiert (über die Eigenschaften). Übertragen werden außerdem EAN-Code und VKP. Die Produktnummer wird aus Artikelnummer und Zusatz generiert.

Inaktivieren/Löschen von Artikeln
Das Löschen von Artikeln hebt lediglich die Verknüpfung zwischen v.Soft und Shopware auf. Der Artikel selbst wird in diesem Fall im Shop auf inaktiv gesetzt.

Erweiterte Preise/Staffelpreise/Kundengruppenpreise
Jeder Shop-Kundengruppe wird in der Konfigurationsmaske eine Bedingungsregel zugewiesen, die für die Preisregeln in Shopware notwendig sind. Diese werden manuell im Backend angelegt.

Beim Abgleich selbst wird für jede Kundengruppe auf unterster Ebene (siehe „Allgemeine Daten => Kundengruppen“) geprüft, ob für diese ein oder mehrere Kundengruppenpreise im Artikel hinterlegt sind. Falls ja, werden diese im Shop als Preisregeln angelegt. Falls kein Kundengruppenpreis existiert, wird der nächsthöhere Knoten der Kundengruppe herangezogen und dieser geprüft. Existiert ein Kundengruppenpreis für einen Kundengruppenknoten, werden für die Kundengruppe, von der aus ursprünglich gesucht wurde, eine oder mehrere Preisregeln (falls Staffelpreise existieren) angelegt.

4       Lagerabgleich

Lagerbestandsabgleich
Ein kompletter Lagerabgleich erfolgt einmal täglich/wöchentlich, dazu wird auch ein ständiger ’schneller Lagerabgleich‘ unterstützt. Dabei wird der tatsächliche Bestand übergeben (Reservierungen werden abgezogen). Auch Paketartikeln werden berücksichtigt (der Bestand errechnet sich aus den einzelnen Komponenten).

Behandlung von Reservierungen
Der Shop zieht Reservierungen vom Bestand ab, solange die Bestellung nicht abgeschlossen wurde. Sobald die Bestellung bearbeitet wurden, löst der Shop die Reservierung auf.

5       Auftragsabgleich

Abrufen von neuen Aufträgen
Das Abrufen von neuen Bestellungen erfolgt über die Status Bestellstatus (open) und Bezahlstatus (paid) (Neuer Bestellstatus: in progress)

Kundenabgleich aus Auftrag
Beim Auftragsabgleich werden fehlende Kundendatensätze neu angelegt.

Abgleich von Auftragsdaten

Folgenden Daten werden beim Auftragsabgleich übergeben:

  • Kundendaten
  • Adresszuweisung
  • Auftragszeilen mit Preis aus dem Shop
  • Gutscheine
  • Verkaufskanal
  • Lieferbedingung
  • Zahlungsbedingung
  • Internet-Referenzcodes
  • Sprache
  • Bemerkung

Auftragsrückmeldung
Bei der Auftragsrückmeldung werden Trackingnummer und Auftragsstatus (done) / Lieferstatus (shipped) übergeben.

Zahlungsdienstleister und deren Transaktionsnummern
Die Transaktionsnummer steht bei jeder Zahlungsart in einem anderen Feld der Shopware-Bestellung. Dieses Feld kann in der Konfigurationsmaske für jede Zahlungsart eingetragen werden. Die Transaktionsnummer wird dann beim Abgleich in den v.Soft-Auftrag eingetragen.

Weitere Shopware-Weiterentwicklungen: Ausblick

Die Shopwareschnittstelle wird ständig um  neue Funktionen erweitert. So soll es Kunden beispielsweise ermöglicht werden, im Shopbackend ihre Rechnungen einzusehen, Retouren anzustoßen oder auch Versandlabel selbst auszudrucken.

Interesse an der Shopware-Schnittstelle? Gerne  senden wir dir unsere aktuelle, vollumfängliche Schnittstellendokumentation zu. Melde dich einfach bei uns!

War dieser Beitrag hilfreich?